Am Wochenende vom 25. bis zum 27. Mai 2018 kamen in Mainz Teilnehmende aus drei verschiedenen Jugendverbänden zusammen, um sich mit dem Thema Hassrede (engl. Hate Speech) sowohl im Netz als auch im normalen Leben auseinanderzusetzen. Das Besondere an diesem Seminar war, dass nicht nur junge Menschen aus KLJB und BDAJ teilgenommen haben, sondern ein dritter Verband dazu gestoßen ist: Die JSUD. JSUD ist die Abkürzung für Jüdische Studierendenunion Deutschland. So haben also die Teilnehmenden aus verschiedenen Verbänden und mit unterschiedlichen Religionszugehörigkeiten nicht übereinander, sondern vor allem miteinander geredet und gelernt. Inhalte des Seminars waren insbesondere der Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden, das Thema „Rechte Strategien im Netz“, Filterblasen und Echokammern im Netz, gelingende Online-Kommunikation und Handlungsmöglichkeiten. Das Seminar diente dazu, sich mit Hass innerhalb und außerhalb der sozialen Medien auseinanderzusetzen. Es hat die Teilnehmenden bezüglich Hassrede (Hate Speech) sensibilisiert, informiert und ein Stück weit handlungsfähig gemacht. Wir bedanken uns herzlich bei Pierre Klapp, der uns am Samstag als Referent inhaltlich begleitet und durch den Tag geführt hat!