Am 6. November 2018 fand eine Kooperationsveranstaltung des Bundes der alevitischen Studierenden in Dortmund und dem AStA der TU Dortmund mit dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Mehmet Kilic statt. Die Veranstaltung wurde in Räumlichkeiten des Studierendenwerks auf dem Campus der TU Dortmund abgehalten.Es fanden sich ca. 100 Interessierte ein, um dem Vortrag beizuwohnen. Kilic, der im NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag saß, berichtete zu den NSU-Morden und zu den ungeklärten Fragen, die nach wie vor im Raum stehen. Im Anschluss an seinen Vortrag fand eine lebhafte Diskussion mit den anwesenden Gästen statt. Es wurde unter anderem darüber diskutiert, was noch getan werden kann, um für weitere Aufklärung zu sorgen, und wie es in erster Linie überhaupt zu diesen Vorfällen kommen konnte. Die hohe Anwesenheit war für eine politische Veranstaltung an der TU Dortmund ungewöhnlich. Dies beweist, dass es weiterhin Diskussionsbedarf gibt und weitere Angebote zur politischen Bildung in Bezug auf gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit geschaffen werden müssen.