Am 21. April 2017 veranstaltete der BDAS Bund (Bund der alevitischen Studierenden in Deutschland) in Kooperation mit dem BDAS Köln im Hörsaal 18 beim Hauptgebäude der Universität zu Köln eine Podiumsdiskussion. Thema der Veranstaltung waren der NSU und der menschenfeindliche Hass in Deutschland.

Am Wochenende vom 14. bis zum 16. April 2017 beschäftigten sich die Mitglieder des BDAJ Herford mit der Menschenrechtslage in Afrika. Das Seminar startete mit einer Begrüßungsrede und einer allgemeinen Kennenlernrunde. Einen ersten inhaltlichen Einstieg erfolgte nach dem Abendessen, als der Referent Tete Agbodan in die Thematik der Menschenrechte einführte.

Am 18 März 2017 fand in der alevitischen Gemeinde in Bremerhaven im Rahmen des „Tacheles!“-Projekts in Kooperation mit der DGB-Jugend Bremen ein Antirassismus-Training statt. Die beiden Coaches haben den Jugendlichen aus Bremen und Bremerhaven anhand unterschiedlicher Methoden die Themen Rassismus und Diskriminierung näher gebracht.

Am 16. Januar 2017 haben wir, das heißt der BDAJ Köln-Porz, in Kooperation mit der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit die Ausstellung „Abgestempelt – Judenfeindliche Postkarten” besucht. Mit zehn Jugendlichen trudelten wir am Montag gegen 17:15 Uhr vor dem Lichthof des Historischen Rathauses in Köln ein.

In der Alevitischen Kulturgemeinde in Solingen fand am 11.12.2016 eine Lesung zu den Themen NSU (Nationalsozialistischer Untergrund), Rassismus und den rechten Terror statt.

Bahar Aslan, einer der Herausgeberinnen des Buches „Die haben gedacht Wir waren das“ und Ali Sirin, ebenfalls einer der Autoren dieses Buches, haben ihre Erfahrungen mit Rassismus...

Auf der Bundeskonferenz des Bundes der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland e.V. im November 2016, war auch die Projektreferentin Gulistan Özmen-Tuncel vor Ort, um im Rahmen von „Tacheles!“ einen Social Justice Workshop zu geben. Die Methode für diese Workshopeinheit setzte aus einem Rollenspiel zusammen.

 

Am 24.10.2016 ging eine Gruppe von BDAJler_innen in das Theater Münster, um sich das Rechercheprojekt von Tugsal Mogul zum Themenkomplex NSU (Nationalsozialistischen Untergrund) anzusehen. Sie kamen mit mehr oder weniger Vorwissen über die Thematik in die Theatervorstellung, wo sie 90 Minuten den Geschehnissen rund um den NSU folgten.

Am 13.07.2016 begaben sich die MitarbeiterInnen der KLJB-Bundesstelle auf eine MultiplikatorInnen-Schulung im Rahmen des „Tacheles!“-Projekts auf den Spuren des jüdischen Lebens nach Wuppertal. Um mehr über das Judentum zu erfahren, besuchte die KLJB die Begegnungsstätte Alte Synagoge, die sich in Wuppertal Barmen befindet.